Hamamelis – die Nuss, die verzaubert

Zugegeben, die Überschrift ist etwas verwirrend, denn von Hamamelis virginiana, der „Zaubernuss“, werden keineswegs irgendwelche Nüsse, sondern Blätter und Rinde verwendet. Zauberhaft ist der bis zu 7 Meter hohe Strauch dennoch in mancher Hinsicht. Zuerst entwickeln sich die Samen, die, fertig gereift, mit einem lauten Knall meterweit aus ihrer Hülle geschleudert werden. Geblüht wird dann je nach Unterart erst im Herbst oder gar frühen Winter, dann aber umso schöner: Wie kleine Cheerleader-Pompons sitzen die fedrig-kugeligen, gelben Blüten an den Ästen und duften dabei betäubend honigartig. Indianische Medizinmänner verwendeten Auszüge aus Hamamelis nicht nur gegen Entzündungen der Haut, sondern fertigten...