Bärentraube – gut für Blase und Bären, schlecht für Bakterien

Die Bärentraube ist ein Heidekrautgewächs, das auf der gesamten Nordhalbkugel gedeiht. Bei uns steht die mit der Preiselbeere verwandte Pflanze auf der Roten Liste der geschützten Arten, weil sie nur selten und wenn, dann meist im Gebirge wächst. Andere Länder beherbergen die Bärentraube eher in Heiden und Mooren – daher auch der Name „Moosbeere“. Ihre lateinische Bezeichnung uva ursi weist übrigens darauf hin, dass die kleinen roten Beeren gern von Bären (ursus = Bär) gefressen werden und wie eine Traube (uva = Traube) am Blütenstand wachsen. Für den deutschen Gaumen ist der mehlige, zusammenziehende Geschmack nicht sehr angenehm …...