Nicht nur der Pflanzenname zählt

Wenn Sie sich zum Kauf eines pflanzlichen Medikamentes entscheiden, sollten Sie auf die genaue Zusammensetzung achten. So gibt es zum Beispiel gegen Atemwegserkrankungen wie Erkältung, Nasennebenhöhlen-Entzündung, Halsschmerzen oder Husten gibt es diverse pflanzliche Medikamente. Die verschiedenen Präparate sind aber nur selten miteinander vergleichbar.

Hilfe bei Schlafstörungen

Rund 25 Prozent aller Deutschen klagen laut Robert-Koch-Institut über Schlafstörungen. Jeder zehnte kann zwar schlafen, erlebt den Schlaf jedoch als nicht erholsam. Welche Ursachen für Ein- und Durchschlafschwierigkeiten verantwortlich sind, lässt sich nicht pauschal beantworten. Die vielfältigen Gründe können von Stress über schweres Essen bis hin zu gesundheitlichen Einschränkungen reichen. Leichtere Schlafstörungen lassen sich durch einen veränderten Lebensstil beeinflussen und unterstützend können pflanzliche Schlafmittel den Betroffenen helfen. Ältere Menschen benötigen oft weniger Schlaf Gestresste oder ältere Menschen leiden häufiger unter Einschränkungen beim Ein- und Durchschlafen, erläutert Wolf Kümmel, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg: „Hektische Tagesabläufe und beruflicher Stress sorgen dafür,...

Lavendel – der mediterrane Ruhespender

Dass man den Lavendel volkstümlich auch als „Nervenkräutel“ bezeichnet, rührt ganz klar von seinem größten Talent her: Lavendel beruhigt die Nerven, hilft beim Einschlafen das Gedankenkarussell anzuhalten und sorgt für einen tiefen, erholsamen Schlaf. Dazu reicht oft schon ein Tröpfchen ätherischen Lavendelöls auf dem Kopfkissen. Um einen bekannten Ausspruch wörtlich zu nehmen, könnte man sagen, dass das auch gleich verhindert, „die Motten zu kriegen“ … denn Lavendelsäckchen im Kleiderschrank vertreiben traditionell die löcherfressenden Flattermänner. Im Garten, wo der ursprüngliche Mittelmeerbewohner trockene und sandige Standorte bevorzugt, hält er Wühlmäuse und Blattläuse von seinen direkten Nachbarpflanzen fern. Auch die anderen Anwendungsgebiete...

Kamille – die sanfte Blonde

Kamille ist einer dieser Düfte, bei denen sich wohl jeder von uns schlagartig in seine Kindheit zurückversetzt fühlt. Egal ob bei Bauchweh, Schlaflosigkeit, Augenentzündung oder dem großen Weltschmerz: Stets kamen Oma oder Mama –und vor ihnen schon die alten Ägypter – mit dem Allheilmittel Kamillentee um die Ecke. Und das nicht ohne Grund! Vermutlich wäre man tatsächlich schneller fertig, würde man aufzählen, gegen welche Wehwehchen die Kamille nicht hilft. Und so kann man die anspruchslose Chamomilla matricaria oder Echte Kamille ohne Weiteres als die Mutter aller Heilkräuter bezeichnen – worauf schon ihr zweiter Namensbestandteil (mater = lateinisch „Mutter“) hinweist....

Beinwell – Knochenkitt und Wundheiler

Auch wenn der Name es vermuten ließe: Der Beinwell ist nicht nur für Beine gut. Gemeint ist vielmehr die altertümliche Bezeichnung Bein für „Knochen“. Beinwell hat also irgendwas mit den Knochen zu tun. Schauen wir uns aber schnell noch den botanischen Gattungsnamen an – Symphytum officinale. Symphyein heißt auf Griechisch „zusammenwachsen“ und zack! schon sind wir der Wirkung des Beinwell auf der Schliche: Er ist ein formidabler Knochenheiler, wobei er natürlich Schiene und Gips niemals ersetzen, wohl aber ergänzen kann. Die Pflanze aus der Familie der Raublattgewächse (wie man an den kratzigen Blättern unschwer verifizieren kann) gedeiht am liebsten...

Bärentraube – gut für Blase und Bären, schlecht für Bakterien

Die Bärentraube ist ein Heidekrautgewächs, das auf der gesamten Nordhalbkugel gedeiht. Bei uns steht die mit der Preiselbeere verwandte Pflanze auf der Roten Liste der geschützten Arten, weil sie nur selten und wenn, dann meist im Gebirge wächst. Andere Länder beherbergen die Bärentraube eher in Heiden und Mooren – daher auch der Name „Moosbeere“. Ihre lateinische Bezeichnung uva ursi weist übrigens darauf hin, dass die kleinen roten Beeren gern von Bären (ursus = Bär) gefressen werden und wie eine Traube (uva = Traube) am Blütenstand wachsen. Für den deutschen Gaumen ist der mehlige, zusammenziehende Geschmack nicht sehr angenehm …...